Arbeitskreis Mutterkuhhaltung

Arbeitskreisberatung Mutterkuhhaltung

Die Arbeitskreisberatung, welche von den Landwirtschaftskammern in Zusammenarbeit mit dem LFI und dem Lebensministerium angeboten wird, bietet eine wirksame Unterstützung an!

Mutterkuhhalter stehen immer wieder vor wichtigen wirtschaftlichen und persönlichen Herausforderungen. Die Arbeitskreisberatung bietet eine wirksame Unterstützung, um den Betriebszweig Mutterkuhhaltung erfolgreich zu führen. Sie bietet eine Plattform, um gemeinsam mit Beratungskräften, Berufskolleginnen und Berufskollegen gute Lösungen für den eigenen Betrieb zu finden. Die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und die Anpassung der

Mutterkuhhaltung an künftige Rahmenbedingungen sind dabei oberstes Ziel.

Ziel der Arbeitskreisberatung ist es, wirtschaftliche und produktionstechnische Kennzahlen zu ermitteln, zu analysieren und untereinander zu vergleichen, um damit Schwachstellen in der Produktion sichtbar zu machen. Ergänzend durch ein spezielles Angebot an Weiterbildungsveranstaltungen sowie aktuellen Informationen zur Produktionstechnik (Haltung, Fütterung, Tiergesundheit etc.)

und Marktlage soll ein Beitrag zur positiven Betriebsentwicklung bzw. zur Zukunftssicherung österreichischer Mutterkuhbetriebe geleistet werden.

Was ist zu tun?

Als  Landwirt müssen Sie gut informiert sein. Erweitern Sie Ihr Fachwissen in der Betriebsführung und in der Produktion durch Austausch  Experten und Kollegen. Die Arbeitskreisberatung bietet dafür zahlreiche Angebote und Werkzeuge:

  • Analyse und Vergleich eigener betrieblicher Kennzahlen
  • Maßnahmen zur Verbesserung von Produktion und Wirtschaftlichkeit
  • Optimierung der Vermarktung
  • Maßgeschneiderte Weiterbildung
  • Weiterentwicklung der unternehmerischen Fähigkeiten
  • Dateneingabe

Die einzelbetriebliche Dateneingabe und Auswertung basiert auf einem Zusatzmodul für Mutterkuhhaltung der EDV-Anwendung „LBG-Rind“. Mit diesem EDV-Programm können je nach Produktionsschwerpunkt die Jungrinder-, Einsteller- und Zuchtviehproduktion (Zuchtkalbin, Zuchtstier) ausgewertet werden. Auf Basis der eigenen Kennzahlen können gute betriebliche Entscheidungen getroffen werden.

Betriebszweigauswertung

Die Betriebszweigauswertung Mutterkuhhaltung liefert Kennzahlen zu den biologischen und ökonomischen Leistungen sowie zur Kostensituation. Durch den Vergleich der Ergebnisse mit anderen Arbeitskreisbetrieben können Verbesserungspotenziale erkannt und Optimierungsschritte gesetzt werden. Die Vergleichskennzahlen sind im Bundesbericht in anonymisierter Form zusammengefasst. Die Auswertungsergebnisse werden übersichtlich

dargestellt. Der Kennzahlenvergleich stellt eine gute Entscheidungshilfe dar, um die Mutterkuhhaltung wirtschaftlich erfolgreich zu gestalten.

 

Wichtige Kennzahlen für Betriebsvergleiche:

  • verkaufte bzw. abgesetzte Kälber pro Mutterkuh und Jahr
  • Zwischenkalbezeit
  • Tageszunahmen
  • Verkaufserlöse
  • Erlöse der Nachkommen (Jungrinder, Einsteller, Zucht)
  • Besamungskosten
  • Bestandsergänzung
  • Futterkosten (Grundfutter und Kraftfutter)
  • Tiergesundheitskosten
  • Einstreukosten
  • direktkostenfreie Leistung

Arbeitskreisleiter Mutterkuhhaltung  
Landwirtschaftskammer Oberösterreich

DI Julia Forster
Auf der Gugl 3, 4021 Linz
Tel.: 050/6902-1526
Mail: julia.forster@lk-ooe.at